Darum geht es

↗ Zu den Mitmachmöglichkeiten

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat den Dialogprozess "Lernen im Digitalen Wandel" gestartet, um darüber mit einer interessierten Öffentlichkeit zu diskutieren, wie Kitas, Schulen und Hochschulen, aber auch die Fachkräfteausbildung noch besser auf die Anfor­derungen der Digitalisierung vorbereitet werden können. 

Die Bausteine des Prozesses bestanden aus:

  • dieser Online-Diskussion (bis 15.1.2016),
  • einem "Call for Sessions" (bis 15.1.2016),
  • zwei Fachgesprächen (im Januar [aktualisiert: am 3. Februar] und im April 2016)
  • sowie einem Veranstaltungskongress am 11. März 2016 mit interaktiven Workshops.

 Zeitstrahl der Leitentscheidung

Ein Leitbild für das "Lernen im Digitalen Wandel"

Ziel des Prozesses ist es, ein realistisches Leitbild zum "Lernen im Digitalen Wandel" entlang der gesamten Bildungskette zu entwickeln, das für alle Akteure auf diesem Handlungsfeld als Grundlage für die weitere Gestaltung dienen kann. 

Sie hatten mehrere Möglichkeiten, sich in diesen Prozess einzubringen und an der Entwicklung des Leitbildes mitzuwirken:

  • Online-Diskussion in fünf Themenforen

In fünf verschiedenen Themenforen entlang der Bildungskette konnten Sie bis zum 15. Januar 2016 darüber diskutieren und Vorschläge einbringen, wie Sie sich das "Lernen im Digitalen Wandel" vorstellen. Das konnten vor allem Best-practice-Beispiele aus Ihrer eigenen Erfahrung sein oder allgemeine Anregungen. Sie konnten auch Fragestellungen als eigene Beiträge eröffnen und offen darüber mit anderen Nutzerinnen und Nutzern dieser Plattform diskutieren.

 

  • "Call for Sessions"

In unserem "Call for Sessions" hatten Sie bis zum 15. Januar 2016 die Möglichkeit, Vorschläge für eigene Vorträge über Best-practice-Beispiele und/oder Ideen zum "Lernen im Digitalen Wandel" einzureichen. Welche Sessions ausgewählt wurden, lesen Sie hier.

 

  • Kongress / Workshops

Am 11. März 2016 fand in Neuss der Kongress "Lernen im Digitalen Wandel" statt. Dabei handelte es sich um den vierten Baustein des hier begonnenen Dialogprozesses. Auf dem Kongress wurden die Thesen zum "Lernen im Digitalen Wandel" - wie sie im ersten Fachgespräch (s.u.) formuliert worden sind - diskutiert und für das Leitbild weiterentwickelt. Das passierte in fünf verschiedenen Workshops im Stile einer Bürgerkonferenz.

 

  • Fachgespräche

Im Rahmen des Dialogprozesses waren zwei Fachgespräche vorgesehen:

Das erste Fachgespräch diente der Auswertung der hier eingegangenen Beiträge und der Erstellung von Thesen für ein Leitbild zum "Lernen im Digitalen Wandel". In fünf verschiedenen Arbeitsgruppen diskutierten Ministeriumsvertreterinnen und -vertreter mit externen Expertinnen und Experten über die Beiträge auf dieser Plattform und die zu erstellenden Thesen. Diese Thesen waren die Grundlage für die Diskussionen in den Kongress-Workshops. Sie wurden vor der Veranstaltung auf dieser Webseite zur Kommentierung veröffentlicht. Im ersten Fachgespräch wurde auch die Entscheidung über die Auswahl der eingereichten Session-Vorschläge getroffen. Wie diese Auswahl vorgenommen wurde, lesen Sie hierDas erste Fachgespräch fand am 3. Februar 2016 in Wuppertal statt.

Das zweite Fachgespräch fand im Nachgang zum Kongress statt und diente der Auswertung der Workshop-Diskussionen. Die Ergebnisse des zweiten Fachgesprächs finden Sie hier. Auf dieser Basis soll das Leitbild zum "Lernen im Digitalen Wandel" fertig gestellt werden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Fachgesprächen finden Sie hier